trailrunning.de

 
 
 

12.03.11 - Braveheart Battle

So was von geil

Autor: Joe Kelbel

Fotos Klaus Duwe


Ich brülle wildfremde Menschen nichtjugendfreie Sprüche entgegen. Das macht nix, denn die sind alle genauso bekloppt wie ich. Ich seh durchgeknallt aus und will mit dem Gebrüll nur meine Unsicherheit vertreiben. Das kommt gut an, jeder hier ist unsicher und brüllt mir zurück in mein martialisches Gesicht. Wir sind nicht allein, wir sind alle bekloppt. Wäre es nicht der Braveheart Battle, die würden uns alle in die Klapse stecken!

Ich weiss nicht, was andere Leute von uns denken. Ist mir auch egal. Das Medienaufkommen einschließlich aller großen Fernsehsender jedenfalls ist groß, wir müssen auf jeden Fall was ganz Besonderes sein.Wir alle sind  voller Tatendrang, Mut und Kampfesgeist und der Arsch ist voller  Energie, und den reißen wir uns heute auf!

20 km und 40 Hindernisse sind zu überwinden. Ich habe in der letzten Zeit gut dafür trainiert, habe Zäune und Mauern überwunden um auf Parties oder in Diskotheken reinzukommen, bin durch Elektrozäune, um Pfirsiche oder Erdbeeren  zu klauen, bin durch Schlamm und über Parkbänke, um der Staatsgewalt zu entfliehen. Bin auf den geilsten Parties in  Swimmingpools gefallen, ich habe mein Auto aus dem Sand der Wüste ausgegraben und bin durch krokodilverseuchtes Wasser. Ich war ohne Bier und Mettbrötchen im Dschungel, ich bin gut trainiert.

 
© trailrunning.de 36 Bilder

Also brülle ich den versammelten Patienten und überdrehten Rambos hier in der Braveheart Arena in die Ohren: „Mannmannmann ihr seid ja so bekloppt!“ Und das Echo ist gewaltig: „Mann  du bist so blööööd, du robbst ja sogar durch den Dreck!“

Die Meisten waren schon am Vorabend hier und haben in den Autos übernachtet. Es ist eine gewaltige Stimmung hier, mit ACDC, Dudelsack und Kampfgebrüll von allen Seiten. Ich fühle mich mal sowas von sauwohl hier! Mann, Mann, Mann!

Vor dem Start um 13 Uhr gehen alle auf die Knie, ein Pfarrer gibt den Segen. Das Gebrüll der Platoons wird lauter. Startschuss. Gleich die ersten Hürden. Nach wenigen Minuten geht es den „Killing Hill“ hinunter, er ist steil, sehr steil, viele rutschen auf dem Hinten abwärts.

Doch dann, oh Schock: der „Hang Man“, ein acht Meter langes Gerüst über den Fluß. Stau, fragende Blicke. Ein unglaubliches Chaos. Wie diese gewaltige Herde  Gnus in der Serengeti, die  durch den krokodilversuchten Marafluss müssen,  genauso sieht es hier aus: Die starken Tiere springen gnadenlos ins Wasser, die kleinen Tiere zögern, rutschen vorsichtig hinein, schauen ängstlich links und rechts. Einige Tiere treiben die Kameraden an, andere reissen Schwächere mit, einige versinken in den Fluten und treiben ab, andere wandern oben über das Gerüst, wieder andere hangeln hinüber und fallen wie Fallobst auf die im Wasser treibenden Läufer.

 
© trailrunning.de 23 Bilder

Ich entscheide mich für die Sylvester- Stallone-Version und hangel mich hinüber, will nicht nass werden. Dann Hangel-Stau vor mir. Mir fallen die Arme ab, die Hände wollen nicht mehr greifen, mein Hintermann tritt mir hinters Ohr, ich will nur rüber, sehe das Ufer, lass mich fallen, rutsche am Ufer ab, meine Hände versuchen sich hineinzukrallen, doch ich rutsche immer tiefer- zack in den Fluß. Das Wasser ist kalt, sehr kalt. Benommen greife ich eine Wurzel und ziehe mich durch den Schlamm nach oben. Hähähä.

Völlig besudelt laufe ich das Flußufer hinab. Zeit für Erholung. Ich bin in Münnerstadt, eine Autostunde nördlich von Würzburg, und was ich hier erlebe, ist jeden müden Euro wert. Es ist total bekloppt.

Dann geht es wieder durch den Fluß, am anderen Ufer und oberhalb von uns auf der Brücke stehen Massen gröhlender Zuschauer. Ich lasse mich das Ufer runterrutschen, da bekomme ich einen Tritt von hinten und fliege frontal in die Suppe.Das Wasser schäumt und brodelt, ich kämpfe mich über die ekelhafte Steine die unsichtbar unter Wasser lauern, das glitschige Ufer hoch, da steht doch so ein Schottenrockträger neben mir und zieht sich seine nasse Unterhose aus, um sie im hohen Bogen in die Zuschauermenge zu klatschen.  Wie geil ist das denn! Ich krieg nen Lachkrampf!

Ehrlich gesagt, ich habe kaum Erinnerung, wie oft wir durch den Fluß Lauer sind, es war mir zu oft, ich habe alles verdrängt. Selbstschutz. Mal über eine Hängebrücke, mal durch Schlamm oder über Steine, es war immer kalt, aber es war auch immer lustig. Ich erinnere mich erst wieder an diese Kriechhindernisse. Auf dem Bauch durch den Schlamm, über uns Holz- und Netzgerüste und blökende Zuschauer. Junge, im Fernsehen bei den Amies sieht das so einfach aus, aber es ist die Hölle!  Wir kriechen und robben durch den Dreck, es will einfach kein Ende nehmen. Und diese Schadenfreude der Zuschauer, es ist grausam. Als ich da rauskomme bin ich total fertig. Der Puls ist auf 1000, der Lunge pfeifft und die Oberarme schmerzen höllisch. Zum Glück eine  Verpflegungsstation. Langsam weiter, natürlich wieder durch diesen Fluß. Mittlerweile ist uns alles egal. Es gibt keine Haltungsnoten. Rein und durch. Scheissegal.

 
© trailrunning.de 52 Bilder

Oder war da nicht vorher diese grausame 6,5 Meter hohe „Brave Wall“ aus Strohballen? Mann, hätte nie geglaubt das Ding zu schaffen, die Füße finden kaum Halt, du musst immer damit rechnen, dass Fallobst dir von oben auf die Birne fällt. Aber mir ist alles egal, ich will nur weiter.

Boah, ey, Schock! Steht da so ein fieser Truck, voll beladen mit Baumstämmen im Weg! Ich glaub´s ja nicht. Wie bescheuert ist  das denn! Da müssen wir drüber! Stellt Euch vor , ihr seid in Bayern oder Kanada  oder so, im Urlaub, und da steht so ein Holztransporter auf dem Autobahnparkplatz und Ihr klettert da drüber! Das ist doch so voll bescheuert, Ihr werdet doch umgehend verhaftet! Also, Handschuhe in die Spanngurte krallen und irgendwie hochziehen. Oben ein Jubelschrei in die Sonne und runter zum nächsten Hindernis.

123
 

Informationen: Braveheart Battle
Veranstalter-WebsiteErgebnislisteFotodienst Sportonline-FotoHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner
 
Zurück zur Übersicht
 
 
 
 
 

Kontakt

Trailrunning.de
Klaus Duwe
Buchenweg 49
76532 Baden-Baden

07221 65485

07221 801621

office@trailrunning.de

 
 

Rechtliches