trailrunning.de

 
 
 

Armtasche zur Smartphone-Platzierung: Neun wesentliche Entscheidungsfaktoren

Bereich: Equipment

Quelle: PM
09.03.17

Viele Läufer verzichten auf eine zusätzliche Sportuhr und greifen stattdessen zum Smartphone, um Distanzen, Tempo und viele weitere Daten zu sammeln und später auszuwerten. Dank praktischer Apps verwandelt sich das mobile Gerät, das die meisten sowieso besitzen in einen funktionalen Sport-Tracker. Auf die Anschaffung eines weiteren technischen Apparates kann verzichtet werden. Unverzichtbar ist dann jedoch Zubehör, um das Handy beim Trailrunning transportieren zu können. Armtaschen sind dafür prädestiniert. Dieser Ratgeber verrät, worauf es bei der Auswahl ankommt.


1.Smartphone-Typ

 

Entscheidend für die Nutzung ist natürlich, dass die Armtasche das eigene Handy aufnehmen kann. Nicht jedes Modell ist in der Lage, es mit übergroßen Handys wie dem iPhone 7 aufzunehmen. Wie Computerbild in einem Artikel über Phablets berichtete, sind 5,5 Zoll Bildschirmdiagonalen bei derartigen XXL-Smartphones keine Seltenheit mehr, was knapp 14 Zentimeter entspricht. Für derart große Gerätschaften eine passende Armtasche zu finden, ist nicht leicht. Doch es sind am Markt bereits Lösungen für 6 Zoll-Handys verfügbar. Wird stattdessen ein kleineres Handy in eine Armtasche für größere Modelle gesteckt, besteht die Gefahr, dass das Gerät innerhalb der Tasche nicht fest fixiert ist. Die Kompatibilität muss also stimmen.


2.Passform und Tragekomfort

 

In erster Linie muss eine Armtasche gut sitzen und bequem sein. Keinesfalls darf sie den Läufer einschränken. Störende Nähte, kratzende Materialien oder ein ungünstiger Schnitt sollten gemieden werden. Abhängig vom Armumfang ist das Produkt auszuwählen. Reichen beispielsweise 30 bis 40 Zentimeter nicht, ist zu klären, welches Modell für breitere Oberarme geeignet ist. Atmungsaktive Materialien mit hoher Elastizität sind positiv, weil sie sich optimal an den Arm anpassen und die Haut schonen. Empfehlenswert sind sinnvolle Materialmischungen, da sie die Vorteile mehrerer Fasern vereinen. Smartphone-Armtaschen von Spezialisten für Sport- und Outdoor-Zubehör Fitletic sowie Nike werden aus High-Tech-Materialien gefertigt und unter anderem beim Sportartikel-Versandhandel PlentyOne innerhalb des Running-Sortiments verkauft. Die Sportarmbänder sind in der Kategorie „Laufausrüstung“ im Onlineshop der neuen Marke der Otto GmbH & Co. KG gelistet.

 

 
 
© trailrunning.de

 


3.Smartphone-Bedienung

 

Neben dem Tragekomfort ist die Bedienung des Smartphones das wichtigste Kriterium beim Kauf einer Armtasche. Das mobile Gerät sollte sich steuern lassen, ohne es aus der schützenden Hülle herausnehmen zu müssen. Nur so sind Daten wie Tempo oder Standort in der Bewegung abzufragen. Der Touchscreen muss nutzbar bleiben. Bei Geräten mit Fingerabdruck-Scanner ist ein entsprechender Zugang nötig. Der transparente Displayschutz sollte das Erkennen des darunterliegenden Displays komfortabel ermöglichen. Im Idealfall werden Spiegelungen durch Sonnenlicht abgeschwächt.


4.Funktionalität

 

Schnell platzierbare Armtaschen sind ratsam. Während manche Produkte mit Reißverschluss ausgestattet sind, kommen andere ohne aus und erlauben das An- und Ausziehen via elastischem Gummiband. Bei Taschen ohne jeglichen Verschluss muss aber gewährleistet sein, dass es sich um qualitatives Material handelt. Ansonsten leiert es womöglich schnell aus, was zur Folge hat, dass das Zubehör nach wenigen Metern vom Arm rutscht. Vorteilhaft sind größenverstellbare Klettverschlüsse. Diese sind individuell anpassbar und schnell offen beziehungsweise geschlossen.


5.Gewicht

 

Je leichter die Armtasche desto besser, da das Zubehör umso weniger wahrgenommen wird. Ein zu hohes Gewicht schränkt den Läufer ein und sorgt für unerwünschte Ablenkung.


6.Schutz

 

Damit das teure Smartphone während dem Training nicht zu Schaden kommt, sollte die Armtasche den Inhalt vor Schweiß, Regen und einer hohen Luftfeuchtigkeit schützen. Denn für das Elektrogerät ist Feuchtigkeit generell Gift. Gleiches gilt für Hitze. Gute Materialien verhindern einen Hitzestau im Inneren der Tasche.


7.Kopfhörerausgänge

 

Wer gerne während des Laufens Musik hört, sollte darauf achten, dass die Armtasche über Kopfhörerausgänge verfügt. Das Kabel der Kopfhörer kann darüber einfach zu den Ohren geführt werden.


8.Stauraum

 

Praktisch sind Ausführungen mit separaten Innentaschen zum Verstauen von Bargeld, Ausweis oder Kreditkarten. Eine separate Gürteltasche oder ähnliches wird nicht mehr benötigt. Auch der Haustürschlüssel kann bei einigen Varianten mit einem Handgriff befestigt werden und ist zuverlässig verstaut.


9.Reflektoren

 

Für maximale Sicherheit integrieren einige Hersteller Reflektoren an ihren Produkten. Andere Läufer, Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer erkennen den Träger früher, was Unfällen vorbeugt. Alternative Ausführungen sind stattdessen von LEDs geprägt und optimieren die Sichtbarkeit bei Dunkelheit.

Ergänzende Tipps zu Laufzubehör wurden in den Beiträgen zu Kleidung, Laufgürtel und Laufschuhen zusammengestellt.

 
 
 
 
 
 

Kontakt

Trailrunning.de
Klaus Duwe
Buchenweg 49
76532 Baden-Baden

07221 65485

07221 801621

office@trailrunning.de

 
 

Rechtliches