trailrunning.de

 
 
 

07.06.15 - AÜW Iller Marathon

Neustart mit Blitz und Donner

Hoch Walburga beschert uns in Deutschland das heißeste Wochenende des Jahres, über 30 Grad werden im Süden locker erreicht. Wer da einen Marathon laufen will, braucht schon ein dickes Fell. Der neue Organisator des Iller Marathon, Joachim Saukel, hat lange Lauferfahrung und das natürlich genau gewusst und heuer das Format geändert und den Start des Marathon vorrauschauend auf 20 Uhr gelegt.

Nein, Spaß beiseite, die Beweggründe kenne ich natürlich nicht, aber für den heutigen Hitzetag hätte es nicht besser sein können. Dabei hat ein Lauf durch eine Sommernacht auch grundsätzlich einen gewissen Reiz, was die Anmeldezahlen ja auch beweisen und die auch meine Beweggründe sind. Nachtlauf-Training steht an für einen meiner nächsten langen Ultra Trails. Über 600 Teilnehmer haben sich vorangemeldet, soviel mir bekannt ist, wurden diese Zahlen bei früheren Veranstaltungen lange nicht mehr oder sogar noch nie erreicht. Dabei gab es 2010 schon das 20jährige Jubiläum des Laufes.

Immenstadt, Sonthofen und Kempten, die drei größten Städte im südlichen Allgäu, sind die Fixpunkte der neuen Punkt-zu-Punkt-Strecke. Entlang der Iller gibt es schöne Seen und eine paradiesische Bergsicht zu bewundern, diese Zutaten werden uns beim ersten Nachtrennen im Allgäu natürlich weitestgehend gestrichen. Ging es auf dem alten Wendekurs von Immenstadt aus Richtung Westen am Kleinen und Großen Alpsee vorbei und wieder zurück nach Immenstadt, so führt die neue Marathon-Strecke von Immenstadt über Sonthofen und wieder zurück entlang der Iller bis nach Kempten. Der Asphalt-Anteil beträgt etwa 8-9 Kilometer, der Rest wird auf Naturwegen zurückgelegt. Höhenmeter gibt’s nur wenige, aber als leicht wellig kann man das Profil im zweiten Streckenabschnitt schon bezeichnen.

Neben dem Marathon wird noch der Iller Trail über 25,5 km angeboten, hier entfällt die Schleife nach Sonthofen, es geht auf der Marathonstrecke direkt nach Kempten. Gestartet wird der Lauf ein halbe Stunde später um 20:30 Uhr. Ich bin gespannt, wieviel Trail hier wirklich drin steckt. Zudem wird auf der Marathon-Distanz noch eine Ekiden-Staffel für je sechs Starter angeboten. Der Ekiden-Marathon kommt aus dem japanischen und hat dort lange Tradition. Was wahrscheinlich nur wenige wissen: In ihrer normierten Form mit sechs Läufern und den Etappenlängen 5 - 10 - 5 - 10 - 5 - 7,195 km (wird auch hier so gelaufen) ist sie eine Disziplin, die sogar in der Liste der Leichtathletik-Weltrekorde der IAAF zu finden ist. Bei den Männern beträgt die Weltbestzeit der Kenianer 1:57:06 Stunden, aufgestellt 2005.

Eine Punkt-zu-Punkt-Strecke benötigt natürlich auch eine bestimmte Transport-Logistik. Zwei Möglichkeiten werden hier vom Veranstalter angeboten. Für Teilnehmer, die ihr Auto am Start in Immenstadt parken, findet nach dem Zieleinlauf ein Bustransfer von Kempten zurück nach Immenstadt statt. Wer von den Läufern sein Fahrzeug bereits am Ziel in Kempten parkt, kann um 17:15 Uhr einen Bustransfer nach Immenstadt in Anspruch nehmen. Eine halbe Stunde später werden die Teilnehmer des Trails befördert.

Charly, Greppi, Jan und ich wollen nach dem Zieleinlauf nicht mehr viel Zeit verlieren und parken daher direkt beim Ziel in Kempten, wo auch einige Parkplätze am AÜW, dem Allgäuer Überlandwerk (zugleich auch Namensgeber der Veranstaltung), zu finden sind. Der Busfahrer ist witzig drauf, bietet uns auch gleich einen direkten Rücktransport mit an, falls einem die Strecke dann doch zu lange erscheint.

Die Überführung ins Auwaldstadion nach Immenstadt dauert keine halbe Stunde. So bleibt noch viel Zeit zu überbrücken, auch wenn sich an der Startunterlagenabholung in der Aula des Schulzentrums eine längere Schlange gebildet hat. Zwei Stunden ziehen sich manchmal doch elend lange dahin.

An der Streckenkarte sitzt das Immenstädter Urgestein Willi Hiemer und gibt bereitwillig Auskunft über den Verlauf. Bergläufer und Trailrunner wird der Mitorganisator des kultigen Immenstädter Gebirgsmarathons ein Begriff sein. Er freut sich sichtlich, dass ich ihn auf sein Baby, den Lauf über die äußerst anspruchsvolle Nagelfluhkette, anspreche.

Erst wenige Minuten vor dem Start füllt sich das Auwaldstadion. Es ist bedrohlich dunkel geworden, die Wetterfritzen sprechen von teilweise schweren Gewittern. Somit entfällt sehr wahrscheinlich auch die Option eines Laufes durch die laue Sommernacht. Anderseits hat es auch spürbar abgekühlt, was es für uns wesentlich erträglicher machen wird und es ist noch trocken. Vorschrift ist für alle das Tragen einer Leuchtweste und einer Stirnlampe ab 20:30 Uhr. Die Leuchtweste wurde uns in den Startunterlagen vom Veranstalter spendiert und ausgehändigt, für eine funktionierende Stirnlampe hat jeder selbst zu sorgen. Wer ohne läuft, wird sofort disqualifiziert.

 
© trailrunning.de 20 Bilder

Joachim Saukel verkündet kurz vor dem Start nur  mäßige Gewitterneigung, Blitz und Donner sollen sich Richtung Obersdorf verziehen. Sein Wort in Gottes Ohr, dann geht’s pünktlich mit einem Schuss aus der Starterpistole los. Genauso pünktlich öffnet auch der Himmel seine Schleusen, erste Regentropfen prasseln bereits in der Einführungsrunde im Auwaldstadion auf uns nieder. Das Läuferfeld macht auf der Ehrenrunde bereits richtig Dampf und man wird automatisch mitgezogen. Mir geht das eigentlich viel zu schnell los.

Nur wenige Meter ist das Stadion von der Iller entfernt und ab hier geht es auf einem Kiesweg für einige Kilometer vorerst immer nur geradeaus Richtung Sonthofen. Blitz und Donner begleiten uns bereits von Beginn an, wirklich eine starke Inszenierung für den Neuanfang des Iller Marathons. Viel kommt nicht runter vom Himmel, bei deutlich gesunkenen Temperaturen ist es jetzt sehr angenehm zu laufen.

Der lateinische Name der Iller war Hilaria, die Bezeichnung ist keltischen Ursprungs und stammt vom Wort ilara für „eilig“. Genau das muss ich heute nicht unbedingt haben, meine Oberschenkel fühlen sich nicht sonderlich locker an. Etwas Auflockerung schafft mir an der Sportanlage Blaichach eine Gruppe Mädels, die mir einen Schluck aus ihrer Goißenmaß (halb Bier, halb Cola und a Schnapserl, meist Weinbrand oder Kirschlikör) geben.

Fotografieren ist heute für unsere kleinen Kameras eine riesen Herausforderung und nur mit Abstrichen und länger ruhig halten einigermaßen zu bewerkstelligen. So ist eine wildgewordene Truppe mit euphorischer La Ola auf dem Bild kaum einzufangen. Wenig später kommt nach 5 Kilometern auch bereits die erste Getränkestation und Wechselstelle der Ekidenstaffel. Die meisten der 21 Teams sind aber bereits über alle Berge, so dass keine Hektik mehr entsteht. Dasselbe kann man auch für das Marathonfeld übernehmen, von den etwas über 200 Gemeldeten sind die meisten vor Kati, Greppi und mir. Wir wollen es gemeinsam etwas langsamer angehen und auch zu Ende bringen. Zudem ist Kati froh, zwei „starke“ Männer an ihrer Seite zu haben, die sie sicher durch die Nacht begleiten.

Nach etwa 8 km haben wir den Wendepunkt in Sonthofen erreicht, über eine Brücke wechseln wir die Flussseite und es geht zurück Richtung Immenstadt. Mittlerweile ist aus dem Tröpfeln doch leichter Regen geworden und es wird mit den feuchten Shirts doch spürbar unangenehm. Die Versorgungsstation bei Km 10 ist vom Veranstalter des Allgäu Panorama Marathon, Axel Reusch, eingerichtet. Er steht persönlich im Regen und überreicht uns die Getränke.

Die letzten visuellen Landschaftseindrücke, die wir bei nur mehr schwachen Dämmerlicht aufnehmen können, sind um 21:00 Uhr der Grünten, der sich rechts neben unserer Strecke präsentiert und eine sehr schöne Holzbrücke über die Ostrach, einem Nebenarm der Iller. Mich erinnert sie ein bisschen an die berühmte Brücke in Aarberg beim Bieler Hunderter, wo bei Km 17 meist der Bär steppt. Das passt ja dann auch sehr gut für Kati, jene muss sie dann in einer Woche dort in der Nacht passieren.

Das war’s dann mit dem Restlicht, es gibt keine illuminierten Cityansichten, hellbeleuchtete Zuschauer-Hot-Spots oder irgendwelche sonstigen Lichtquellen, es geht nur mehr im Dunkeln durch die Nacht. Die gleichen Verhältnisse, wie wir sie auch oft bei langen Ultra-Trails vorfinden. Für mich ein ideales mentales Training. Das Laufen in der Nacht ist deutlich anspruchsvoller als bei Tageslicht und muss geübt werden.

Etwas Abwechslung bekommen wir aber dann doch noch geboten, denn über einige hundert Meter können wir einem Froschkonzert lauschen. Unglaublich, wie sie aufquaken. Hin und wieder huschen auch welche vor uns über den Weg, vielleicht aufgeschreckt durch unsere Stirnlampen. Die Streckenposten sind alle bei guter Laune und immer zu einem Späßchen bereit, so macht uns das sehr viel Spaß. Jeder Kilometer ist ausgeschildert, mehr Wegweiser sind nicht aufgestellt und werden auch nicht benötigt, wir brauchen eigentlich nur dem Straßen- und Wegverlauf entlang der Iller zu folgen. An allen Abzweigen stehen Streckenposten und dirigieren uns in die richtige Richtung. So kommt nie das Gefühl von Unsicherheit auf.

Nach etwa 25 Kilometern verlassen wir für einige Kilometer den Lauf der Iller, ein etwa 7 Kilometer langer Abschnitt führt über kleine Nebenstraßen und somit über Asphalt. Autoverkehr gibt es aber keinen. Verlief die erste Streckenhälfte eigentlich immer nur flach dahin, sind jetzt einige Steigungen zu bewältigen, die sich auf 170 Höhenmeter summieren. Dafür hat es aufgehört zu regnen und auch die Temperaturen sind etwas abseits der Berge wieder höher, man kann es gut aushalten.

Das Zeitlimit für die komplette Strecke beträgt 6 Stunden, zudem gibt es beim Verpflegungspunkt in Rauns einen Cut-Off. Alle, die nach 00:15 Uhr den VS bei Km 30 erreichen, müssen das Rennen aus Sicherheitsgründen beenden. Wir haben genügend Luft und können uns in aller Ruhe stärken. Neben Wasser, Iso, Cola, Obst und Riegeln werden jetzt auch Chips und Salzgebäck angeboten. Noch besser sortiert ist die Labe bei KM 35. Leckeres „Altenmünster“ mit Bügelverschluss steht im Angebot. Da können wir alle drei nicht nein sagen.

Seit Km 32 befinden wir uns wieder an der Iller, hier werden uns auf den letzten Kilometer noch einige gemäßigte Trailabschnitte geboten. Natürlich sind hier keine Wurzeln, Felsen oder ähnliche Stolperfallen zu finden, aber es schlängelt sich leicht wellig auf kleinen Wegen und Pfaden Richtung Kempten. Obwohl wir uns auf den letzten Kilometer schon direkt im Stadtgebiet Kempten befinden, hat man eigentlich nicht das Gefühl, durch eine Stadt zu laufen. Erst als wir bei Km 40 an der Burgstraße die Illerbrücke überqueren, bestimmen die Häuserfronten die Optik. Nach einer letzten kurzen Pendelstrecke erreichen wir drei mehr als zufrieden das Ziel in der Turbinenhalle des AÜW, wo gerade eine Party mit Live-Musik steigt und somit viele Menschen anwesend sind.

 
© trailrunning.de 38 Bilder

Die Idee, einen Lauf durch die Nacht anzubieten, hat gerade im Sommer einen großen Reiz. Die Strecke ist ideal und ohne größere Probleme auch im Dunkeln gut zu laufen. Am Zeitplan des Transportablaufes könnte noch etwas gefeilt werden, die Wartezeit vor dem Lauf ist für meinen Geschmack etwas zu lange. Das ist aber nur eine Kleinigkeit, die den hervorragenden Eindruck nicht schmälern soll. Ich komme gerne wieder, dann kann man ja Blitz und Donner weglassen.
 

Auf Marathon4you.de findet Ihr einen
weiteren Laufbericht mit vielen Bildern. 

 

Informationen: AÜW Iller Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 
Zurück zur Übersicht
 
 
 
 
 

Kontakt

Trailrunning.de
Klaus Duwe
Buchenweg 49
76532 Baden-Baden

07221 65485

07221 801621

office@trailrunning.de

 
 

Rechtliches